Geräte

Medizinische Notfallausrüstung

Notfallkoffer

Die Normungen im Feuerwehrwesen verlangen bei der Ausrüstung unseres Löschgruppen­fahrzeuges (LF 8) eine Krankentrage, ein Bergetuch zur Bergung und Rettung von Verletzten sowie einen Verbandkoffer, der umfangreicher als die in jedem Privat-Pkw vorzu­haltenden Erste Hilfe-Kästen bestückt ist.

 

Für die Kameradenhilfe und die Versorgung von verunfallten und verletzten Personen verfü­gen wir darüber hinaus seit einiger Zeit über einen Notfallrucksack, der sukzessive weiter aus­gestattet wird.

Beim Vorbringen eines Standardeinsatzes wird der so genannte Angriffstrupp der Löschgruppe zur Rettung und Erst­versorgung Verletzter eingesetzt. Da bereits die (persönliche Schutz)ausrüstung der Feuer­wehrmänner viele Kilo auf die Waage bringt, ist es sinnvoll, die recht umfangreiche Erste-Hilfe-Ausstattung auf dem Rücken der Einsatzkräfte zu verlasten, damit die Hände frei blei­ben.

Zurzeit finden sich im Notfallrucksack ein Beatmungsbeutel, Infusionslösungen, ein Blutdruckmessgerät, ein Besteck zur Intubation, eine Sauerstoffflasche mit 2 Litern Inhalt sowie verschiedenes Kleinmaterial für die Erstversorgung an der Einsatzstelle.

 

Durch eine großzügige Spende der DH-Grundstücksgesellschaft konnten wir bereits einen Automa­tischen Externen Defibrillator (AED) beschaffen und nach einer Schulung in den Betrieb nehmen. Dieses Gerät kann beim lebensbedrohlichen Herzkammerflimmern einen Elektroschock auslösen und im Zusammenspiel mit einer Herz-Lungen-Wiederbele­bung die Überlebenschance des Betrof­fenen dadurch signifi­kant erhöhen!!

 

Eines müssen wir an dieser Stelle aber deutlich machen: Wir wollen weder den öffentlichen Rettungsdienst ersetzen, noch könnten wir es!
Wir sind freiwillige Feuerwehrleute und keine Notärzte
- auch wenn in unseren Reihen einzelne Feuerwehrmänner tätig sind, die über sanitäts- oder rettungsdienstliche Erfahrun­gen verfügen.
Die Lage Dänischenhagens kann jedoch dazu führen, dass geeignete Rettungsmittel im Ein­zelfall nicht schnell genug an die Einsatzstelle herangeführt werden können. Um dieses therapiefreie Intervall so kurz wie möglich zu halten, investieren wir in unsere Ausstattung und Ausbildung - zum Wohle der Bevölkerung und unserer Kameraden. Hoffen wir gemeinsam, dass diese Ausrüstung nie benutzt werden muss.

Schnellangriffstasche

Schnellangriffstasche mit D-Hohlstrahlrohr Als einfaches Mittel zur schnellen Bekämpfung von kleineren Bränden, aber auch für den übersichtlichen Innenangriff. Durch den relativ dünnen und leichten 30m D-Schlauch kommen die Einsatzkräfte ohne großen Kraftaufwand schnell durch das Gebäude. Mit dem Kugelhahn vor dem D-Hohlstrahlrohr ist es auch im späteren Einsatzverlauf möglich einen weiteren D-Schlauch zwischenzukuppeln, ohne den Schlauch zu entwässern.

Atemschutzgeräte / PA (Pressluftatmer)

PressluftatmerWie jede moderne Feuerwehr verfügen auch wir über umluftunabhängige Atemschutzgeräte mit denen unsere Kameradinnen und Kameraden in lebensfeindliche Bereiche vordringen können.

Atemschutz wird grundsätzlich bei jedem Brand angelegt um das Einatmen von gefährlichen Brandgasen zu verhindern. Außerdem kann so auch in Bereiche vorgedrungen werden, in denen es keine ausreichende Sauerstoffzufuhr gibt. Wir benutzen ausschließlich Isoliergeräte und keine Filtergeräte, weil die Konzentration und die Art der Atemgifte meist unbekannt ist.

 

Wir verfügen zurzeit über Atemschutzgeräte der Firma Dräger vom Typ PA90 und PA94 mit je einer 6 Liter Stahlflasche und einem Fülldruck von 300bar.

Diese können je nach Alter des Geräteträgers, von der körperlichen Leistungsfähigkeit und der Art der Belastung im Einsatz eine Einsatzzeit von ca. 15 bis 30 Minuten erreichen.

 

Zusätzlich führen unsere Atemschutzgeräteträger folgendes mit:

  • Eine Schere z.B. zum Befreien aus Zwangslagen
  • Namensschild zur Registrierung bei der Atemschutzüberwachung
  • Feuerwehrleine z.B. zur Selbstrettung, zum Aufseilen von Gerätschaften oder zum Sichern einer Person beim Leitersteigen
  • Fluchthaubentasche mit einer Fluchthaube und Fettkreide zum Kennzeichnen von Räumen

 

Mehr Details zu den Atemschutzgeräten gibt es hier!

Geräte zur Atemschutzüberwachung

Ausrüstung für die Atemschutzüberwachung: Funktionsweste, Überwachungstafel und Tragetasche

Für den Einsatz von Atemschutzgeräteträgern ist eine Atemschutzüberwachung durch die FwDV 7 vorgesehen. Eine Atemschutzüberwachung dient bei Einsätzen und Übungen dazu, die Atemschutzgeräteträger, die sich außerhalb des Sichtbereichs des Einheitsführers befinden, zu überwachen. Diese Aufgabe kann lebenswichtig für die Träger sein, denn eine funktionierende Atemschutzüberwachung macht es möglich, den genauen Standort, Aufgabe, Zugang usw. festzuhalten, um eine schnelle Hilfe zu dem verunglückten Atemschutztrupp zu schicken.
 
 

Überlebensschutz- / Kälteschutzanzug

Überlebensanzug

Überlebensanzug im Übungseinsatz

Im Jahr 2010 wurden zwei Helly Hansen Survival Suit E 305 angeschafft und dienen zum Schutz unserer Einsatzkräfte, bei Einsatzmeldungen wie: „Person im Wasser“ oder „Person im Eis eingebrochen.

 

Die Anzüge verringern das Unterkühlungsrisiko auf Grund der Fütterung und erzeugen Auftrieb wie eine Schwimmweste. Der

 

Anzug dichtet am Gesicht mittels einer Neoprendichtung ab. Die Füßlinge können mit Klettband an den jeweiligen Träger/in angepasst werden. Die Handschuhe sind ebenfalls fest mit dem Anzug verschweißt. Zwei LED Kopflampen dienen bei Dunkelheit für ausreichende Sicht unmittelbar vor dem Retter.

 

 

Zusätzlich werden die vorgehenden Einsatzkräfte mit einer Leine gesichert, um diese im Notfall zurück ans sichere Ufer ziehen zu können.

Es wurden je zwei Feuerwehrleinen á 30 Meter in leeren Schaummittelbehältern verpackt, die bei diesen speziellen Einsätzen im Mannschaftsraum mitgeführt werden. In den Behältern befinden sich ebenfalls je 2 Bandschlingen und je 2 Karabinerharken.

 

Es gibt keine FWDV zum Thema Eis-/ Wasserrettung und darum wurde bei der FF Dänischenhagen ein Standard beschlossen. Am Einsatzort geht eine Einsatzkraft sofort im Überlebensanzug zur der verunglückten Person vor und hält sie über Wasser und rettet sie an das Ufer. Der zweite Anzugträger steht zur Eigensicherung bereit, kann jedoch auch im Notfall zu Unterstützung des ersten Retters eingesetzt werden.

Absperrmaterial

Verkehrsleitkegel, Faltdreieck und Blitzer zur VerkehrssicherungEine der Ersten Aufgaben bei Einsätzen ist das Absichern der Einatzstelle zum Schutz vor einer Ausbreitung der Einsatzstelle bspw. durch Auffahrunfälle. Zum Sichern von Einsatzstellen besitzt die Feuerwehr Dänischenhagen verschiedene Absperrmaterialien.

 

Die großen Faltsignale (Warndreieck) sowie die Blitzleuchten dienen zur Vorwarnung und werden dementsprechend mit einem großen Abstand zur Einsatzstelle aufgestellt. Nähern sie sich bitte langsam und fahren sie zügig vorbei. Anweisungen der Einsatzkräfte sind natürlich Folge zuleisten.

 

Die Verkehrsleitkegel werden, wie der Name sagt, zum Leiten des Verkehrs genutzt, sodass die Einsatzkräfte genügend Raum zum sicheren Arbeiten bleibt.

 

Zur besseren Erkennbarkeit tragen wir zusätzlich Warnwesten und können den Verkehr mittels Winkerkelle stoppen. Üblicherweise unterstützt die Feuerwehr die Polizeikräfte bei der Absicherung im öffentlichen Straßenverkehr.

Unsere Partner