Presseartikel
×

Hinweis

EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Cookies sind für die Bereitstellung unserer Dienste notwendig. Insbesondere sind Sie beim Login und der Registrierung auf unserer Webseite unabdingbar. Sie dürfen diese Funktionen daher bei Ablehnung von Cookies nicht verwenden. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutzerklärung ansehen

Informationen zur DSGVO

View GDPR Documents

Sie haben Cookies abgelehnt. Damit funktioniert unsere Webseite nur eingeschränkt. Diese Entscheidung können Sie jederzeit korrigieren.

GEEHRT UND BEFÖRDERT

Feuerwehrmann: Niklas Adolphsen

Oberfeuerwehrmann: Stefan Link

Hauptfeuerwehrmann zwei Sterne: Christof Hagen, Marco Lewitzke, Dennis Puschke, Janik Rehbehn und Marko Schröter

Löschmeister: Sebastian Elm

Oberlöschmeister: Benjamin Neugebauer

10 Jahre: Mitgliedschaft: Janik Rehbehn und Jan Joachim

20 Jahre: Sebastian Elm

30 Jahre: Axel Otto und Marco Jäger brachten es jeweils auf 30 Jahre; Marco Jäger erhielt zudem von Kreiswehrführer Mathias Schütte das Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande in Silber überreicht.Er gehörte in ersten fünf Jahren der Jugendfeuerwehr an, diese Jahre zählen nicht für das Brandschutz-Ehrenzeichen.

50 Jahre: Hans-Hermann Hartz

Wechsel bei der Ortswehrführung in Dänischenhagen

DÄNISCHENHAGEN. „Es ist eine Freude zu sehen, wie die Wehr sich in den letzten Jahren entwickelt hat“, sagte Bürgermeister Wolfgang Steffen auf der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dänischenhagen. 38 Aktive, darunter drei Frauen, acht Mitglieder in der Ehrenabteilung sowie 239 fördernde Mitglieder zählt die Wehr. Und mit 24 Nachwuchskräften in der Jugendfeuerwehr sollte auch die Zukunft gesichert sein. Auch Kreiswehrführer Mathias Schütte bezeichnete die Zahl von 38 Aktiven als gut, trotzdem könnten es seiner Ansicht nach auch ein paar mehr werden, da die Dänischenhagener Wehr quasi „eine Stützpunktwehr im Amtsbereich“ sei.

21 Einsätze hatte die Wehr im Jahr 2016 zu bewältigen, darunter fünf Brände und sieben technische Hilfeleistungen. Der emotional wohl belastendste Einsatz war, so Ortswehrführer Martin Peters, ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 503, bei dem ein Fußgänger starb und drei Beteiligte verletzt wurden, zwei von ihnen schwer. Der größte und auch spektakulärste Einsatz war das Feuer auf einer Geflügelfarm in Schwedeneck im November, bei dem 22000 Hühner verendeten und dessen Rauchsäule kilometerweit zu sehen war. „Es waren im vergangenen Jahr einige nicht ganz einfache Einsätze zu bewältigen“, sagte denn auch Amtsvorsteher Sönke-Peter Paulsen.

Neben den zahlreichen Beförderungen und Ehrungen (s. Infokasten) stand eine besondere Auszeichnung auf dem Programm, von der Ortswehrführer Martin Peters selbst nichts ahnte. Da er nicht wieder für den Posten kandidierte, wurde er von Mathias Schütte und Amtswehrführer Heinfried Ahrens unter anderem dafür, dass er seit 1986 im Vorstand der Wehr aktiv ist, mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet, hinzu kam eine Ehrung der Gemeinde. Auch Jugendfeuerwehr, die aktiven Kameraden sowie Bürgermeister Steffen hatten kleine Überraschungen für ihren scheidenden Ortswehrführer vorbereitet.

Bei den anschließenden Wahlen wurde Marc-Oliver Haßlberger, bislang stellvertretender Ortswehrführer, mit 25 Ja-Stimmen bei sechs Nein-Stimmen respektive Enthaltungen in geheimer Wahl zum Nachfolger von Martin Peters gewählt. Jugendwart Christian Basch wurde im Amt bestätigt. Als stellvertretender Gruppenführer folgt Oliver Bölk auf Benjamin Neugebauer und für Janik Rehbehn, der Tino Dreyer als erster Kassenprüfer ablöst, wurde Stefan Link zum zweiten Kassenprüfer gewählt.

Quelle: Eckernförder Zeitung, 10. FEBRUAR 2017, Fotos und Text Dieter Suhr

Der neue Ortswehrführer Marc-Oliver Haßlberger (r.) überreicht seinem scheidenden Vorgänger Martin Peters im Namen der Feuerwehr ein Fotobuch über die Wehr.

Unsere Partner