Presseartikel
×

Hinweis

EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Cookies sind für die Bereitstellung unserer Dienste notwendig. Insbesondere sind Sie beim Login und der Registrierung auf unserer Webseite unabdingbar. Sie dürfen diese Funktionen daher bei Ablehnung von Cookies nicht verwenden. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutzerklärung ansehen

Informationen zur DSGVO

View GDPR Documents

Sie haben Cookies abgelehnt. Damit funktioniert unsere Webseite nur eingeschränkt. Diese Entscheidung können Sie jederzeit korrigieren.
550 Nachwuchsbrandschützer erleben beim Zeltlager in Waabs eine spannende Woche / Bei der Lagerolympiade stehen 22 Spiele auf dem Plan

Waabs. Bei der großen Lagerolympiade im Zeltlager der Jugendfeuerwehren ging es gestern auf dem ehemaligen Flarak-Gelände in Waabs vor allem um eines: Spaß haben. Insgesamt 22 unterschiedliche Spiele hatten sich die Jugendvorsteher ausgedacht, bei denen die Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 18 Jahren den ganzen Tag ihre Geschicklichkeit, Schnelligkeit und ihr Wissen unter Beweis stellen sollten. Dabei stellte jede der 26 Jugendfeuerwehren aus dem Kreis, sowie die Jugendfeuerwehr Sukow (Mecklenburg-Vorpommern), mindestens ein Team zusammen.

Da manövrierte zum Beispiel die 13-jährige Luisa von der Jugendfeuerwehr Bünsdorf geschickt einen Becher voll Wasser auf ihrem Kopf unter einer Biertischbank hindurch, Thorben (15) aus Waabs bewies seinen Gleichgewichtssinn beim Lauf auf einem zweibeinigen Holzdreieck und Fyn-Lukas und Fenn (beide von der Feuerwehr Rieseby) drehten bei voller Geschwindigkeit Muttern auf die entsprechenden Schrauben. Bei diesem handwerklichen Spiel hatten die beiden Jungs aber nicht mit dem Humor der Betreuer der Jugendfeuerwehr Mielkendorf gerechnet, die sich einen Scherz mit den Kindern erlaubten und ihnen einige Schrauben vorsetzten, die zu keiner Mutter passten. Die beiden Jungs aus Rieseby nahmen es mit Humor.

Für viele der 550 teilnehmenden Kinder ist es nicht das erste große Jugendzeltlager. Fyn-Lukas aus Rieseby ist bereits zum vierten Mal dabei. Er ist froh, dass es in diesem Jahr wieder in Waabs stattfindet und nicht wie in den vergangenen zwei Jahren in Plön. "Der Platz hier in Waabs ist einfach viel schöner, als der Campingplatz am Plöner See. Und ich bin hier auch viel dichter an meinem Zuhause dran", sagte er. Über das mittelmäßige Wetter konnte er gestern nur milde lächeln: "So ist der Sommer in Schleswig-Holstein nun mal. Damit rechnet man doch schon. Für mich ist das einfach typisches norddeutsches Wetter", sagte er und lief trotzdem noch in den Morgenstunden mit kurzer Hose und Flip-Flops über den Zeltplatz, wie seine Kameraden und Zeltgenossen lachend erzählten.

Auch der Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbands Rendsburg-Eckernförde, Jürgen Beyer, freute sich, dass das Zeltlager in diesem Jahr wieder in Waabs stattfindet. Auf dem Campingplatz in Plön waren sie nie alleine, hier teilten sie sich den Platz mit den Touristen. "Und diese hielten meist nicht so viel von unseren Spielen, die auch mal etwas lauter sein können", sagte er.

Noch bis kommenden Sonnabend steht das Zeltlager ganz unter dem Motto "Freiwillig, stark und fair" und viele weitere Spiele und Aktionen sind für die nächsten Tage geplant. Am Freitag findet dann die Siegerehrung für die Olympiade statt.

 

Quelle: shz / Eckernförder Zeitung

Unsere Partner