Presseartikel

GEEHRT UND BEFÖRDERT

Feuerwehrmann: Niklas Adolphsen

Oberfeuerwehrmann: Stefan Link

Hauptfeuerwehrmann zwei Sterne: Christof Hagen, Marco Lewitzke, Dennis Puschke, Janik Rehbehn und Marko Schröter

Löschmeister: Sebastian Elm

Oberlöschmeister: Benjamin Neugebauer

10 Jahre: Mitgliedschaft: Janik Rehbehn und Jan Joachim

20 Jahre: Sebastian Elm

30 Jahre: Axel Otto und Marco Jäger brachten es jeweils auf 30 Jahre; Marco Jäger erhielt zudem von Kreiswehrführer Mathias Schütte das Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande in Silber überreicht.Er gehörte in ersten fünf Jahren der Jugendfeuerwehr an, diese Jahre zählen nicht für das Brandschutz-Ehrenzeichen.

50 Jahre: Hans-Hermann Hartz

Wechsel bei der Ortswehrführung in Dänischenhagen

DÄNISCHENHAGEN. „Es ist eine Freude zu sehen, wie die Wehr sich in den letzten Jahren entwickelt hat“, sagte Bürgermeister Wolfgang Steffen auf der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dänischenhagen. 38 Aktive, darunter drei Frauen, acht Mitglieder in der Ehrenabteilung sowie 239 fördernde Mitglieder zählt die Wehr. Und mit 24 Nachwuchskräften in der Jugendfeuerwehr sollte auch die Zukunft gesichert sein. Auch Kreiswehrführer Mathias Schütte bezeichnete die Zahl von 38 Aktiven als gut, trotzdem könnten es seiner Ansicht nach auch ein paar mehr werden, da die Dänischenhagener Wehr quasi „eine Stützpunktwehr im Amtsbereich“ sei.

21 Einsätze hatte die Wehr im Jahr 2016 zu bewältigen, darunter fünf Brände und sieben technische Hilfeleistungen. Der emotional wohl belastendste Einsatz war, so Ortswehrführer Martin Peters, ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 503, bei dem ein Fußgänger starb und drei Beteiligte verletzt wurden, zwei von ihnen schwer. Der größte und auch spektakulärste Einsatz war das Feuer auf einer Geflügelfarm in Schwedeneck im November, bei dem 22000 Hühner verendeten und dessen Rauchsäule kilometerweit zu sehen war. „Es waren im vergangenen Jahr einige nicht ganz einfache Einsätze zu bewältigen“, sagte denn auch Amtsvorsteher Sönke-Peter Paulsen.

Neben den zahlreichen Beförderungen und Ehrungen (s. Infokasten) stand eine besondere Auszeichnung auf dem Programm, von der Ortswehrführer Martin Peter selbst nichts ahnte. Da er nicht wieder für den Posten kandidierte, wurde er von Martin Schütte und Amtswehrführer Heinfried Ahrens unter anderem dafür, dass er seit 1986 im Vorstand der Wehr aktiv ist, mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet, hinzu kam eine Ehrung der Gemeinde. Auch Jugendfeuerwehr, die aktiven Kameraden sowie Bürgermeister Steffen hatten kleine Überraschungen für ihren scheidenden Ortswehrführer vorbereitet.

Bei den anschließenden Wahlen wurde Marc-Oliver Haßlberger, bislang stellvertretender Ortswehrführer, mit 25 Ja-Stimmen bei sechs Nein-Stimmen respektive Enthaltungen in geheimer Wahl zum Nachfolger von Martin Peters gewählt. Jugendwart Christian Basch wurde im Amt bestätigt. Als stellvertretender Gruppenführer folgt Oliver Bölk auf Benjamin Neugebauer und für Janik Reh-behn, der Tino Dreyer als erster Kassenprüfer ablöst, wurde Stefan Link zum zweiten Kassenprüfer gewählt.

Quelle: Eckernförder Zeitung, 10. FEBRUAR 2017, Fotos und Text Dieter Suhr

Der neue Ortswehrführer Marc-Oliver Haßlberger (r.) überreicht seinem scheidenden Vorgänger Martin Peters im Namen der Feuerwehr ein Fotobuch über die Wehr.

Marc-Oliver Haßlberger (rechts) ist neuer Ortswehrführer in Dänischenhagen. Er löst Martin Peters ab.Wechsel an der Spitze der Wehr. Neuer Amtsinhaber in Dänischenhagen

DÄNISCHENHAGEN. Der Abschied fiel schwer - nicht nur ihm, sondern allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Dänischenhagen. Nach über 30-jähriger Vorstandsarbeit legte Ortswehrführer Martin Peters am Wochenende auf der Jahresversammlung sein Amt nieder. Nachfolger ist sein bisheriger Stellvertreter Marc-Oliver Haßlberger.

Stellvertretender Jugendwart, stellvertretender Gruppenführer, stellvertretender Ortswehrführer, Ortswehrführer, stellvertretender Gemeindewehrführer, Gemeindewehrführer und wieder Ortswehrführer - die Liste der Ämter, die Peters im Laufe der Jahrzehnte ausgeübt hat, ist lang. Kreisbrandmeister Mathias Schütte war eigens gekommen, um den langjährigen Wegbegleiter zu verabschieden. Schütte lobte dessen Engagement und Leidenschaft. In Würdigung der Verdienste zeichnete der Kreisbrandmeister ihn mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber aus.

Haßlberger, seit einigen Monaten bereits stellvertretender Amtswehrführer, wurde von der Versammlung mit großer Mehrheit zu Peters’ Nachfolger gewählt. „Es war schon lange mein Wunsch, einmal Wehrführer zu werden", bekannte er. Zugleich räumte er ein, in große Fußstapfen zu treten, was seinen Vorgänger zu der augenzwinkernden Bemerkung veranlasste:    „Du hast ja auch keine Plattfüße.“ Bei den weiteren Wahlen wurde Jugendwart Christian Basch im Amt bestätigt. Neuer stellvertretender Gruppenführer ist Oliver Bölk. Er löst Benjamin Neugebauer ab, der im Laufe des Abends zum neuen stellvertretenden Gemeindewehrführer ernannt wurde.

Lange Treue wurde gewürdigt: Kreisbrandmeister Mathias Schütte (hinten) mit Marco Jäger, Hans-Hermann Hartz und Axel Otto (von links).Derzeit hat die Wehr 38 aktive Mitglieder (davon drei Frauen) sowie acht Ehrenmitglieder und 239 Förderer. Im zurückliegenden Jahr absolvierte die Wehr 21 Einsätze, darunter zwei Groß- und drei Mittelbrände sowie sieben technische Hilfeleistungen. Außerdem wurden die Helfer zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Todesopfer gerufen.

Bereits zu Beginn der Versammlung hatten Amtsvorsteher Sönke-Peter Paulsen und Bürgermeister Wolfgang Steffen die Einsatzbereitschaft der Wehr gelobt. „Es ist gewaltig, was ihr so im Laufe eines Jahres leistet", sagte Steffen und sprach seitens der gesamten Gemeindevertretung den Dank aus. Paulsen äußerte sich zufrieden darüber, dass die Freiwilligen Feuerwehren mittlerweile wieder sehr anerkannt seien. Es habe Zeiten gegeben, in denen das nicht immer der Fall war, meinte er.

Auf der Versammlung wurden Janik Rehbehn und Jan Joachim für zehnjährige, Sebastian Elm für 20-jährige, Axel Otto und Marco Jäger für 30-jährige und Hans-Hermann Hartz für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Zudem wurde Marco Jäger das Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande in Silber zuteil.

Befördert wurden Niklas Adolphsen (Feuerwehrmann), Stefan Link (Oberfeuerwehrmann), Christof Hagen, Marco Lewitzke, Dennis Puschke, Janik Rehbehn und Marko Schröter (alle Hauptfeuerwehrmann) sowie Sebastian Elm (Löschmeister) und Benjamin Neugebauer (Oberlöschmeister).

Quelle: Eckernförder Nachrichten, 7. FEBRUAR 2017, Text und Fotos Uwe Rutzen

Pressespiegel 2015

Die Feuerwehr Dänischenhagen und die benachbarten Wehren waren auch 2015 vielfach Thema in der regionalen Presse. Den Pressespiegel 2015 stellen wir hier zum Download online! Es sind einige spannende und interessante Artikel darunter. Blättern Sie doch mal rein!

 

Unter anderem finden sich folgende Artikel:

  • Rettungskräfte im Dauereinsatz
  • Wieder ein Gebäude in Altenholz niedergebrannt
  • Helmut Schmidt sagt Kaltenhof ade
  • Kreative Mitgliederwerbung: Feuerwehr zahlt Führerschein
  • Mögliche Modelle für das Thema Kameradschaftskasse
  • Feuerwehrmusikzüge heizen in Rendsburg ein
  • Leuchtturm Bülk hatte großes Glück
  • Feuer - 60 Einsatzkräfte verhindern Schlimmeres
  • 33 Einsätze im Gewittersturm
  • "Kritischer Wohnungsbrand"
  • Brand der Stifter Ladenzeile: Anklage erhoben

Pressespiegel 2016Liebe Kameraden, Freunde, Gönner und sonstige Interessierte, das Jahr 2016 hatte wieder vieles für uns in Petto, wie man durch die Lektüre der Zeitungsartikel gut nachvollziehen kann.

Unsere Feuerwehr hat sich in 2016 wieder sehr gut in zahlreichen Einsätzen bewährt. Die Bevölkerung unserer Gemeinde konnte und kann sich weiterhin auf eine professionelle Feuerwehrarbeit verlassen. In 2017 erwarten uns einige Herausforderungen; der Digitalfunk wird eingeführt und weitere wichtige Weichen für die Zukunft der Ortsfeuerwehr Dänischenhagen müssen gestellt werden. Eine neue Gemeindewehrführung wird sich einarbeiten müssen und auch in der Ortswehrführung wird es Veränderungen geben.

Ich wünsche uns und unseren Nachbarwehren ein schaden- und einsatzarmes aber stets kameradschaftliches Jahr 2017.

Den Pressespiegel für das Jahr 2016 stellen wir hier zum Download online! Es sind einige spannende und interessante Artikel darunter. Blättern Sie doch mal rein!

 

Unter anderem finden sich folgende Artikel:

  • Neues Gesetz soll Streit um Kameradschaftskassen befrieden
  • Küchenbrand wurde rasch gelöscht
  • Feuer in der Küche - Doppelhaushälfte unbewohnbar
  • Fußgänger stirbt durch Unfall
  • Osterfeuer lockt viele Besucher an
  • "Schräge Anfahrt" wird verbreitert
  • Feuer verwüstet Surendorfer Strandoase
  • Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses Noer / Notfallrucksack für die Segler
  • Hühnerfarm geht in Flammen auf
  • Zwei Großbrände in einem Jahr
  • Neue Anerkennung für das Ehrenamt

Leiter der First-Responder  Gruppe der Feuerwehr DänischenhagenMehr schnelle Hilfe bei Lebensgefahr im Raum Dänischenhagen, Strande, Schwedeneck: Die Freiwillige Feuerwehr Dänischenhagen stellt ab 1. August eine First-Responder-Einheit. Sie steht parat, wenn die Rettungsleitstelle in Kiel sofort ein Team schicken muss, die Rettungswagen aber im Einsatz sind und bis zum Eintreffen mehr als zwölf Minuten vergehen würden.

 

Die Truppe ist in die offizielle Rettungskette mit eingebunden und leistet qualifizierte Hilfe bis zum Eintreffen von Krankenwagen und Notarzt.

Die 13-köpfige Experteneinheit, in der allein sieben Mann die Ausbildung zum Rettungsassistenten oder Rettungssanitäter haben, geht auf Initiative der Freiwilligen Feuerwehr Dänischenhagen zurück. „2007 konnten wir aufgrund einer Spende einen Defibrillator anschaffen“, berichtet Feuerwehrsprecher Marc-Oliver Haßlberger. „Das hat bei vielen den Wunsch geweckt, für die Bürger zusätzliche Hilfeleistungen über den Feuerwehrdienst hinaus zu schaffen.“

Thore Müller, der die Einheit leitet und gerade sein Medizinstudium in Kiel abschließt, gehörte zu den Initiatoren. Er hat auch die Ausbildungsordnung für das Team erarbeitet. Sein Kollege Benjamin Neugebauer, stellvertretender Gruppenleiter, griff die Idee auf. Weitere freiwillige Brandschützer, die auch beruflich in Rettungsdienste eingebunden sind, engagierten sich, nahmen an Wochenenden und in der Freizeit an den Fort- und Ausbildungen teil. „Allein vier aus der Gruppe sind außerdem Berufsfeuerwehrleute in Kiel. Auch aufgrund ihres Schichtdienstes können wir jederzeit gewährleisten, dass qualifiziertes Personal binnen wenigen Minuten Hilfe leisten kann“, schlüsselt Haßlberger auf. Aufgabe sei die Erstversorgung in lebensbedrohlichen Lagen, wenn die Leitstelle auch den Notarzt mit Team auf den Weg schickt. Das gilt zum Beispiel bei Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall. Beim Eintreffen des Rettungswagens übernimmt dessen Team. Die First-Responder-Einheit ist unter anderem mit einem speziellen Sanitätskoffer, Sauerstoffeinheit und Defibrillator ausgerüstet, die an Bord des Mehrzweckfahrzeugs der Wehr immer einsatzbereit sind.

„Das Einsatzgebiet umfasst zunächst die eigene Gemeinde“, betont Kreiswehrführer Matthias Schütte. „Allerdings sind bei Bedarf auch die amtsangehörigen Nachbargemeinden Strande und Schwedeneck mit auf dem Plan in der Rettungsleitstelle“, ergänzt Haßlberger. Theoretisch könne die Zentrale die Einheit auch in die räumlich noch nähere Gemeinde Altenholz schicken, wenn die zwei in Kiel-Schilksee stationierten Rettungswagen oder ein anderes professionelles Team nicht schnell genug eintreffen kann. „Ein größerer Einsatzradius, etwa bis in die Gemeinde Noer, ist aufgrund der Fahrzeiten nicht sinnvoll“, betonen beide.

 

Quelle: Kieler Nachrichten, Cornelia Müller

Unsere Partner