Startseite
Neues Mehrzweckfahrzeug in Dienst gestellt

Ortswehrführer als Namenspate

Im Rahmen der Weihnachtsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Dänischenhagen wurde das vor kurzem beschaffte neue Mehrzweckfahrzeug offiziell indienstgestellt und getauft.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Mercedes Benz Sprinter 313 CD. Das Fahrzeug wurde gebraucht von der Gemeinde Dänischenhagen gekauft (Erstzulassung: 06.04.2004, KM-Stand: 78550).

Für die Feuerwehr wurde das Fahrzeug entsprechend umgerüstet; Signalanlage und rote Folie machen das eigentlich schneeweiße Fahrzeug nun zu einem „Feuerroten Spielmobil“.
Nun gilt es noch, das Fahrzeuginnere an die Bedürfnisse der Feuerwehr anzupassen, damit die geplante feuerwehrtechnische Beladung darauf Platz finden kann.

Das Fahrzeug wird als „MZF“ (Mehrzweckfahrzeug) indienstgestellt. Es kann eine Staffelbesatzung aufnehmen (= 1 Einheitsführer und 5 Mannschaften).

Die Feuerwehr Dänischenhagen pflegt eine alte Tradition: Alle Feuerwehrfahrzeuge erhalten bei der Indienststellung einen Namen. In der Regel den Namen des Ortswehrführers, der zum Zeitpunkt der Indienststellung gerade amtiert; so hielt die Feuerwehr Dänischenhagen es auch in diesem Fall. Nach interner Abstimmung gab es hier auch keine Diskussionen: In Anlehnung an den Vornamen des Ortswehrführers Martin Peters heißt das Auto nun „Maddin“.

Der stv. Ortswehrführer Marc-Oliver Haßlberger, welcher hier als „Vorsitzender der Namensfindungskommission“ die Ehre hatte, die Fahrzeugübernahme und Taufe anzukündigen, durfte einen zwar etwas verlegenen aber dennoch auch stolzen Ortswehrführer, den

Oberbrandmeister Martin Peters, zur offiziellen Fahrzeugtaufe bitten.
Mit einer Flasche Sekt, die nicht wie bei einer Schiffstaufe am Bug zerschlagen, sondern vom Namenspatron geräuschvoll geöffnet und deren Inhalt über den Namensschriftzug geleert wurde, vollzog sich dann auch die Taufe. Anschließend wurde „Maddin“ von der Mannschaft und den Anwesenden Gästen durch einen vom Gruppenführer Boris Hansen initiierten dreifachen „Wasser Marsch“-Ruf offiziell „aufgenommen“.

Eine kleine Anekdote am Rande: In der Wehr Dänischenhagen gibt es ein geflügeltes Wort und Lieblingsspruch des Ortswehrführers: „Nun mal nicht so hektisch“.
Die Mannschaft ließ es sich daher nicht nehmen, diesen „Leitspruch“, der auch hervorragend zur Feuerwehr passt, auf den Seiten des Fahrzeuges zu verewigen. Letztlich ist Hektik am Einsatzort und auf dem Weg dorthin unangebracht – was schließlich auch den Ortswehrführer Peters nach einem anfänglichen Schlucken bei der Enthüllung des Spruches zu der Äußerung hinriss: „Nun gut, damit kann ich leben.“

Unsere Partner